Geschäftsordnung

 

 

Hier können Sie sich die neueste Geschäftsordnung für die Ortsvereine des LandfrauenverbandesPfalz e.V. ansehen

 

 

 

 

G E S C H Ä F T S 0 R D N U N G
FÜR DIE ORTSVEREINE DES LANDFRAUENVERBANDES PFALZ E. V.
Der Vorstand und Beirat des LandFrauenverbandes Pfalz e. V. gibt den Ortsvereinen zur
Auslegung und Ergänzung der Satzung folgende Geschäftsordnung:
1. Der Vorstand des Ortsvereins besteht aus der
1. Vorsitzenden
2. Vorsitzenden
Schriftführerin
Kassenführerin
und 2 - 6 Beisitzerinnen
2. Aufgaben des Vorstandes
• die Planung und Durchführung des Jahresprogramms
• die kontinuierliche Unterrichtung der Mitglieder über seine sowie die
überregionalen Veranstaltungen und Tätigkeiten
• die Mittel des Ortsvereins satzungsgemäß zu verwenden
• die Vorbereitung der Mitgliederversammlung sowie die Planung und Vorbereitung
von Veranstaltungen, Lehr- und Besichtigungsfahrten
• das Einholen von Informationen über die finanzielle Lage des Ortsvereines
• die Abstimmung mit dem Kreisverband zu schriftlichen Anfragen und Mitteilungen
über die jeweils zuständige örtliche Ebene hinaus
• die Information über Probleme der Weiterführung des Ortsvereins an die
Kreisgeschäftsstelle
Findet sich bei der Wahl in einem Ortsverein keine Vorsitzende, ruht der Ortsverein für 3
Jahre, die Beitragspflicht besteht weiter. Eine Ansprechpartnerin für die kommissarische
Führung muss aus dem örtlichen Vorstand gestellt werden.
3. Aufgaben der 1. Vorsitzenden
• die Einladung zu den Veranstaltungen des Ortsvereins sowie deren Leitung
(Einladung erfolgt ortsüblich)
• die Erhebung der Mitgliedsbeiträge bis zum 31. Januar und die Abführung an den
Verband nach Rechnungsstellung
• die fristgerechte (zwei Wochen vorher) Einberufung einer ordentlichen
Mitgliederversammlung einmal im Jahr
• die Weitergabe aller wichtigen Informationen des Deutschen
LandFrauenverbandes, des LandFrauenverbandes Pfalz und des Kreisverbandes an
die Mitglieder
• das Sammeln aller Rundschreiben
• die fortlaufende Ergänzung des Handordners für Ortsvorstände
• die kommissarische Übernahme von Vorstandsaufgaben bei Vakanzen im örtlichen
Vorstand

4. Aufgaben der 2. Vorsitzenden
• die Vertretung und die Übernahme der Geschäftsführung im Falle der
Verhinderung der 1. Vorsitzenden
2
5. Aufgaben der Schriftführerin
• die schriftliche Fixierung aller Entscheidungen und Maßnahmen des Ortsvereins in
Form eines Protokolls
• die Erledigung des Schriftverkehrs entsprechend den Beschlüssen des Vorstandes
• die Führung und Aktualisierung der Mitgliederlisten des Verbandes
• die Meldung aller Mitgliederbewegungen (An- und Abmeldungen) einmal jährlich
zum 31. Dezember an den Landesverband mit vollständigen Adressen und
Geburtsdaten in der dafür verschickten Mitgliederliste
• die Erstellung und Verteilung der schriftlichen Einladungen zur
Mitgliederversammlung mit folgender Tagesordnung:
1. Eröffnung und Begrüßung
2. Tätigkeitsbericht
3. Kassenbericht
4. Bericht der Kassenprüferinnen
5. Entlastung des Vorstandes
6. Wahl des Vorstandes
7. Wahl der Kassenprüferinnen
8. Wünsche und Anträge
9. Verschiedenes
• die umgehende Versendung der Berichterstattung (Vordruck) über die
durchgeführte Mitgliederversammlung an den Kreisverband
• die Führung der LEB-Nachweise mit Anwesenheitsliste, die Erstellung der
Jahresprogramme und der Tätigkeitsberichte sowie deren Versand an die
Kreisgeschäftsstelle
6. Aufgaben der Kassenführerin
• die Führung eines Kassenbuchs
• das Abheften aller Rechnungs- und Bankbelege
• die regelmäßige Berichterstattung an den Vorstand über die finanzielle Lage des
Ortsvereins
• die Erhebung der Mitgliedsbeiträge jährlich bis zum 31. Januar
• die Abführung der Mitgliedsbeiträge nach Rechnungsstellung an den LFV Pfalz
7. Aufgaben der Kassenprüferinnen
• die Prüfung der Kasse und aller Rechnungsvorgänge auf deren sachliche und
rechnerische Richtigkeit
• die Berichterstattung über die durchgeführte Kassenprüfung und die
Antragstellung auf Entlastung des Vorstandes in der örtlichen
Mitgliederversammlung
8. Rechte und Pflichten der Kassenprüferinnen
• Kassenprüferinnen gehören nicht dem örtlichen Vorstand an und nehmen deshalb
nicht an den Vorstandssitzungen teil.
• sie sind turnusgemäß alle drei Jahre zu wählen.
Wiederwahl ist möglich. Um eine größere Durchlässigkeit gegenüber den Mitgliedern zu
gewährleisten, ist es sinnvoll stets eine Kassenprüferin neu zu wählen.
9. Rechte und Pflichten der Mitglieder
3
• Die Mitglieder der Ortsvereine haben im Rahmen der Satzung das Recht auf
Unterstützung und Förderung durch den Verband.
• Sie sind verpflichtet die Beiträge bis zum 31. Januar zu bezahlen.
• Ein- und Austritte sind der Vorsitzenden schriftlich anzuzeigen. Austritte sind bis
spätestens 3 Monate (bis zum 30. September) vor Ablauf des Kalenderjahres bei
der Vorsitzenden schriftlich zu melden. Die Mitgliedschaft endet mit Ablauf des
Geschäftsjahres (31. Dezember)
10. Wahlen
• Der Vorstand wird auf die Dauer von drei Jahren gewählt.
• Eine Wiederwahl ist zulässig.
• Wählbar sind Vereinsmitglieder, die das 65. Lebensjahr noch nicht vollendet
haben.
• Bei vorzeitigem Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes können Ersatzwahlen für
die restliche Amtszeit durchgeführt werden.
• Die Ankündigung der Wahl muss mit der Einladung zu der dafür vorgesehenen
Mitgliederversammlung erfolgen.
• Die Einladung hat mindestens zwei Wochen vorher auf schriftlichem Weg an die
Mitglieder zu ergehen.
• In der Mitgliederversammlung sind alle dem Ortsverein angehörenden Mitglieder
stimmberechtigt.
• Die Mitgliederversammlung ist zuständig für die Wahl des Vorstandes und der
Kassenprüferinnen.
• Vor dem Wahlgang ist eine Wahlleiterin zu wählen und ein Wahlausschuss zu
bilden.
• Die Wahlleiterin ist nicht wählbar.
• Alle Wahlen erfolgen geheim mittels Stimmzettel.
• Gewählt wird mit einfacher Stimmenmehrheit der erschienenen
Stimmberechtigten. Bei Stimmengleichheit muss neu gewählt werden.
• Nach erfolgter Wahl sind alle Unterlagen des Ortsvereins dem neuen Vorstand
auszuhändigen, einschließlich des Handordners für Ortsvorstände.
• Nach erfolgter Wahl wird empfohlen, durch die Wahlleiterin einen Antrag auf
sofortige Vernichtung der Stimmzettel stellen zu lassen.
• Die Berichterstattung muss umgehend an die Kreisgeschäftsstelle weitergeleitet
werden.
11. Auflösung Ortsverein
Zur Mitgliederversammlung, die über die Auflösung eines Ortsvereins entscheidet, muss
der Kreis- und Landesverband eingeladen werden. Ein Auflösungsbeschluss ohne die
Einhaltung dieser Ladungspflicht gilt als nicht getroffen.
Bei Auflösung eines Ortsvereins fällt das Vermögen an den LandFrauenverband Pfalz e. V.
als Rechtsnachfolger, mit der Maßgabe, diese Mittel im Falle einer Neugründung im
gleichen Ort wieder zur Verfügung zu stellen.
Beschlossen durch den Landesbeirat am:
28. April 2009